Pyracantha – Feuerdorn

Pflanzzeit von Pyracantha / Feuerdorn

Da die Pyracantha-Pflanzen häufig in einem Container angeboten werden, bietet sich der Frühherbst als ideale Pflanzzeit an. Wenn im September die große Hitze vorbei ist und die herbstlichen Niederschläge einsetzen, bekommt der Feuerdorn / Pyracantha optimale Bedingungen für ein gutes und schnelles Anwachsen. Zu dieser Zeit können die Pyracantha-Heckenpflanzen noch neue Wurzeln bilden, somit sind optimale Startbedingungen für die neue Vegetationsperiode im Frühjahr geschaffen.

Das Frühjahr eignet sich auch als Pflanzzeitpunkt für den Feuerdorn. Die Pflanzung sollte aber vor dem Neuaustrieb erfolgen. Wählt man das Frühjahr als Pflanzzeitpunkt, ist besonders darauf zu achten, dass plötzlich eintretende Hitze und Trockenheit das Anwachsen der Pyracantha erschwert und ein regelmäßiges Gießen ist dann unumgänglich.

Düngung des Pyracantha / Feuerdorn

Der Feuerdorn ist eine sehr anpassungsfähige, genügsame Pflanze und gedeiht auf jedem durchlässigen, trockenen bis frischen Boden. Auf nährstoffreichen Böden mit einem pH Wert von 5,5 bis 7 entwickelt sie sich optimal. Für eine gute Nährstoffversorgung sollte gleich zu Beginn der Wachstumsperiode im März gedüngt werden. Dabei sollte man darauf achten, dass man nur innerhalb der Wachtumspersiode des Feuerdorn (als vom Austriebsbeginn Anfang März bis zum Triebaschluss Mitte August) düngt. Während der Ruhephasen in Herbst und Winter nehmen die Pflanzen nur noch in geringer Form Nährstoffe auf.

Beim Düngen des Feuerdorn ist besonders darauf zu achten, dass nie auf trockenen Wurzelballen  gedüngt wird, weil sonst die Gefahr besteht, dass die Wurzeln der Pflanze „verbrennen“ (aufgrund des Düngers ist Salzkonzentration so groß, dass der Wurzel Wasser entzogen wird).

Im Garten und Freiland kann man die Feuerdorn.Pflanzen mit kleingeschnittenen Pflanzenresten zu Mulchen. Durch die Zersetzung von Laub und anderen Pflanzenresten bildet sich nährstoffreicher Humus. Außerdem werden durch das Mulchen die Bodentemperatur und die Bodenfeuchtigkeit besser reguliert.

Schneiden / Rückschnitt des Pyracantha – Feuerdorn

Der Feuerdorn ist im Allgemeinen sehr schnittverträglich. Er verträgt sogar einen radikalen Rückschnitt, dieser sollte dann aber zu Beginn der Wachstumsperiode durchgeführt werden. Junge Pyracantha-Pflanzen können in strengen Wintern, an windexponierten Standorten, etwas zurückfrieren. Hier ist es dann ratsam die braunen Triebspitzen im Frühjahr zu schneiden. In der Regel treibt die Pflanze schnell wieder durch.

Je nach Geschmack kann der Feuerdorn sogar in eine bestimmte Form geschnitten werden, aber auch sein ursprünglicher Habitus ist ein absoluter Blickfang. Um einen kopflastigen Wuchs zu vermeiden, sollte ein Mindestrückschnitt am Feuerdorn immer durchgeführt werden, weil sonst die Gefahr droht, dass er in sich zusammensackt.

Krankheiten des Feuerdorn / Pyracantha

Der Feuerdorn kann in seltenen Fällen unter einer pilzlichen Infektion, dem sogenannten Feuerdornschorf leiden. Die befallenen Früchte werden fleckig und schrumpfen ein, bevor die Früchte im weiteren Verlauf abfallen. Hier ist es ratsam, die befallenen Teile des Pyracantha herauszuschneiden. Ebenfalls ist eine Behandlung mit einem entsprechenden Fungizid empfehlenswert.

Die Sorte Pyracantha Red Column gilt als sehr resistent gegen diesen Befall mit Feuerdornschorf.

Kategorien

Kalender

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Archive

Blog-Verzeichnisse