Was bedeutet „mDB“ bei einer Picea pungens ‚Hoopsii‘ und was sollte man beim Einpflanzen beachten?

Ihre Frage:

Liebes New-Garden-Team,

Picea pungens 'Hoopsii' / Blau-Fichte 'Hoopsii' / Silber-Fichte 250-300 mDB

Picea pungens ‚Hoopsii‘ / Blau-Fichte ‚Hoopsii‘ / Silber-Fichte 250-300 mDB

wir sind noch auf der Suche nach einem schönen Nadelgehölz für unseren Garten und haben auf ihrer Seite die Blaufichten „Picea pungens Hoopsii 275-300“ gesehen, die uns sehr gut gefallen, die mit einer Erweiterungen mDB gekennzeichnet ist. Was heißt das eigentlich diese mDB?
Uns ist es wichtig, dass sich um eine Kübelpflanze handelt, weil wir dann wohl keine Schwierigkeiten mit dem Anwurzeln bekommen.
Außerdem haben wir noch einige Fragen zur Blaufichte selbst und wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns diese noch beantworten könnten:
Welche Ansprüche hat die Blaufichte an den Boden, die Wasserzufuhr, etc.? Ist das eine widerstandsfähige Pflanze? Ist Blaufichte das gleiche wie Silberfichte? Wie breit sind diese Pflanzen im Bild am Boden? Wie groß muss das Pflanzloch sein? Sollten wir Hornspäne zugeben? Die Pflanze wird zwei Tropfbewässerungsringe haben. Muss sie angepflockt werden, bis sie gut im Boden verwurzelt ist?

Vielen Dank für Ihre Hilfe und viele Grüße ins Münsterland,

Ein Kunde der Baumschule NewGarden

Unsere Antwort:

Sehr geehrter Kunde,

Die Bezeichnung mDb bedeutet „mit Drahtballierung“.
Hierbei wird allerdings neben dem Ballierlein noch ein Drahtkorb zur Stabilisierung um die Wurzelregion gezogen. Dieses Verfahren wird besonders bei großen Pflanzen angewandt, da aufgrund der Größe des Wurzelballens das Ballierlein sonst reißen würde. Einen Überblick über alle Wurzelverpackungen sehen Sie auch hier: Wurzelverpackungen von Gartenpflanzen.

Die Picea pungens hoopsii gedeiht auf allen mäßig trockenen bis frischen Böden. Insgesamt verträgt sie mehr Trockenheit als andere Fichten. In trockenen Wintern sollte die immergrüne Pflanze auch mal durchdringend gewässert werden. Die Verdunstung über Blätter und Nadeln findet auch im Winter statt, besonders bei kaltem und trockenem Ostwind und  bei starker Wintersonne.

Hier noch einige Informationen bzgl. der Unterscheidung der einzelnen Fichtenarten: Picea pungens ist die einfache Art (Stechfichte). Picea pungens Glauca (Blaufichte) und auch die Picea pungens Hoopsii (Silberfichte) sind unterschiedliche Sorten. Die Ansprüche an den Boden und Eigenschaften sind wie bei der einfachen Art (Stechfichte).

Bei der Blaufichte auf dem Bild handelt es sich, wie ob bereits erläutert, um Ballenware (daher auch die Bezeichnung „mit Drahtballen“). Wie sie geschrieben haben, bevorzugen Sie Containerware, so dass Sie dann einen mit entsprechende Variante wählen sollten. Sie erkennen das am „C“ in der Variante. Beispielsweise ein C100 würde einen Container/Topf bezeichnen, der ein Fassungsvolumen von 100 ltr. aufweist.
Das Pflanzloch sollte dann schon etwas größer sein als der Container in dem die Picea pungens ‚Hoopsii‘ / Blau-Fichte ‚Hoopsii‘ / Silber-Fichte geliefert wird. Hier bitte das Pflanzloch nicht zu tief ausheben, denn dann kann die Gefahr entstehen, dass die Pflanze zu tief eingesetzt wird.

Bei einer Herbstpflanzung ist es nicht notwendig Hornspäne mit einzuarbeiten. Eine Düngegabe zu Beginn der nächsten Wachstumsphase (Frühjahr) ist ratsam. Es wäre von Vorteil, wenn Sie die Picea pungens ‚Hoopsii‘ / Blau-Fichte ‚Hoopsii‘ / Silber-Fichte aufgrund ihrer üppigen Grünmasse anpflocken. Bei starkem Wind besteht die Gefahr, das neu gebildete Haarwurzeln (bei der großen Angriffsfläche) abreißen.

Viele Grüße aus dem Münsterland,

Maria Ketteler-Droste
Vom Team der Baumschule NewGarden

Kategorien

Kalender

Juli 2017
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Archive

Blog-Verzeichnisse