Die perfekte Rasenpflege – welcher Rasenmäher ist für welchen Rasen optimal

Normalerweise beschäftigen wir uns im Blog mit dem Thema Gartenpflanzen, die richtige Pflege, Pflanzung uvm. Heute geht es aber mal nicht um Gartenpflanzen, sondern um den Rasen. Dieser ist immer noch die zentrale Fläche im Garten und soll nicht nur gut aussehen, sondern auch viele Funktionen: Ob als Sonnenwiese, Spielfläche für Kinder oder als Ort für gemütliche Gartenparties – so eine Rasen muss viel aushalten und gleichzeitig gut aussehen, was nur mit der richtigen Rasenpflege möglich ist. Gerade das Rasenmähen ist die wichtigste und auch zeitaufwändigste Aufgabe im Bereich der Rasenpflege, daher widmen wir uns heute der Frage, welcher Rasenmäher ideal ist.

Regelmäßiges Mähen sorgt für einen gesunden Rasen

Rasenpflege

Regelmäßige Rasenpflege sorgt für einen schönen Rasen

Für eine optimale Rasenpflege geht man davon aus, dass  man beim Rasenmähen die Halme nur um etwa ein Drittel kürzen sollte und gängige Literatur empfiehlt daher, bei einer Rasenlänge von 6cm diesen um 2cm zu kürzen. Gerade wenn die Wachstumsbedingungen im Sommer für den Rasen optimal sind (Sonne, ausreichend Bewässerung und Nährstoffe im Substrat) kann schnelles Wachstum dafür sorgen, dass man zweimal pro Woche den Rasen mähen muss, um die oben genannten Empfehlungen einzuhalten. Daher sollte man sorgfältig den passenden Rasenmäher auswählen, damit die Arbeit nicht zu Last wird.

Normaler Rasenmäher, Aufsitzmäher oder Mähroboter?

Neben den handbetriebenen Spindelmähern, die primär für kleine Flächen geeignet sind, greifen in Deutschland die meisten Gartenfreunde immer noch zu den klassischen Rasenmähern. Werden die Flächen größer, so sind Aufsitzmäher auch eine gute Alternative und in den letzten Jahren immer mer im Trend  sind sogenannte Mähroboter, die eigenständig regelmäßig für eine perfekte Rasenpflege sorgen.

Klassische Rasenmäher – Benzin, Elektro oder per Akku

Die Auswahl bei den klassischen Rasenmähern ist riesig und nicht selten verlieren sich Kaufinteressenten im Dschungel der Angebote. Bei den klassischen Rasenmähern gibt es seit jeher Modelle, die mit Benzin angetrieben werden und auch strombetriebene Mäher, zwischen denen sich der Kunde entscheiden kann. Benzinmodelle bieten meist sehr leistungsstarke Mähleistung und Unabhängigkeit von irgendwelchen Stromkabeln. Allerdings sind Benzinmäher auch extrem laut und nicht wenige Nachbarschaftsstreitigkeiten haben ihren Ursprung darin, dass am Samstagnachmittag mit einem Benzinrasenmäher der Rasen gemäht wurde, während der Nachbar die Ruhe am Wochenende genießen wollte.
Strombetriebene Rasenmäher haben diesen Nachteil der Lautstärke nicht, allerdings war hier lange Zeit das Stromkabel ein Problem, mit dem der Kunde leben musste und was beim Mähen doch sehr störend sein kann. Große Flächen sind mit einem Elektro-Rasenmäher damit praktisch nicht gut zu mähen und auch das ein oder andere Kabel ist beim Mähen schon zerstört worden, indem man mit dem Rasenmäher darübergefahren ist. Durch die immer bessere Akku-Technologie kommen in den letzten Jahren vermehrt Akku-Rasenmäher auf den Markt, die die Flexibilität der Benzinmäher und den leisen Betrieb der Elektro-Rasenmäher miteinander verbinden. Akkus mit entsprechender Leistung ermöglichen es, selbst größere Flächen mit den neuen Akku-Rasenmähern zu pflegen, ohne dass man zwischendurch den Akku nachladen muss.
Neben der grundsätzlichen Wahl zwischen Benzin, Elektro- oder Akku-Rasenmäher gibt es noch zahlreiche weitere Faktoren, auf die man beim Kauf eines klassischen Rasenmähers achten sollte – einen schönen Überblick bietet hier https://www.gartenmagazin.net/rasenmaeher-test/  wo bspw. Faktoren wie Schnittbreite, Korbgröße etc. im Detail beleuchtet werden.

Aufsitzrasenmäher und Mähroboter – etwas teurer aber extrem bequem

Wenn es um große Flächen geht, sind klassische Rasenmäher keine gute Option mehr, so dass hier eher Aufsitzmäher zum Einsatz kommen. Neben dem klassischen Rasenmähen können die Aufsitzmäher darüber hinaus noch für weitere Anwendungen genutzt werden, wie bspw. den Winterdienst oder auch die Reinigung von Hofeinfahrten etc., so dass sich in vielen Fällen die Anschaffung eines Aufsitzmähers (die schnell einen vierstelligen Betrag umfasst) dann wieder lohnt.

Immer mehr Anhänger finden seit einigen Jahren auch Mähroboter. Diese komplett selbstständig arbeitenden Rasenmäher sorgen ohne fremdes Zutun für einen optimal gepflegten Rasen, wenn der Mähroboter einmal korrekt programmiert und eingestellt ist. Je nach Modell sind mit diesen vollautomatischen Rasenmähern  Flächengrößen von mehreren tausend Quadratmetern keine Herausforderung mehr und selbst mit Steigungen, getrennten Flächen etc. kommen die modernen Geräte problemlos klar. Preislich liegen solche Premium-Modelle aber dann im Bereich von 1000€ und mehr.

Perfekte Rasenpflege kann eine zeitraubende Aufgabe sein und vor allen Dingen das Rasenmähen nimmt einen Großteil der Zeit ein. Die Auswahl des passenden Rasenmähers sollte daher gut bedacht werden – ob klassischer Rasenmäher, Aufsitzmäher oder Mähroboter: Das finanzielle Budget, die Rasenfläche und einige andere Faktoren spielen beim Kauf eine wichtige Rolle.

Kategorien

Kalender

Februar 2017
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Archive

Blog-Verzeichnisse